Am Johanniskirchplatz befindet sich die Johanneskirche, 1913-1914 erbaut. Man sieht sofort: es fehlt der Kirchturm! Auch im Innern ist die Kirche außergewöhnlich aufgeteilt: Im Erdgeschoss befindet sich der Gemeindesaal, der Kirchraum im ersten Stockwerk. Diese ungewöhnliche Architektur war dem Umstand geschuldet, wenig Platz zu haben.

Über dem Eingang befinden sich ein Portrait Johannis' und die Worte des 1. Johannesbriefes, Kapitel 4, Vers 16: "Gott ist die Liebe". Auf den Halbsäulen des vorgelagerten Portikus stehen Skulpturen der Reformatoren Luther und Melanchton. Im Bild oben ist die linke Skulptur zu sehen, die von Melanchton.

Architekt war der als Sohn eines Zimmermeisters 1873 geborene Otto Kuhlmann. Er besuchte die Baugewerkeschule in Höxter, danach studierte er an der TU Charlottenburg. Seine erste Anstellung fand er 1897 beim Hochbauamt. 1903 bekam er den Großen Staatspreis der Akademie der Künste, 1918 den Ehrentitel Geheimer Hofbaurat und annoncierte als Professor.

 

Lageplan

 

 

die Tour

der S-Bahnhof

der West-Bazar

das Emisch-Haus

florentinische Villa

die Europa-Schule

Vier Häuser für Eisenbahner

das Rotherstift

die Johanniskirche

Steinäckerstraße

Brentano-Grundschule

Lilienthal-Häuser

Gedenkstein preußisches Kadettencorps

Grenander-Haus

Wohnhaus Lilienthal

Hauptkadetten- anstalt

Wohnhaus Walter Linse

Dorfkirche Lichterfelde

Gutshaus Lichterfelde

zurück zur Übersicht