zurück zur Übersicht

An der Südseite befindet sich eine moderne Skulptur, der Friedensengel, geschaffen von Peter Balehna.

Ich lasse hier den Künstler selbst zu Wort kommen:

"Nachdenken über Deutschland oder der Friedensengel

Meiner Dankbarkeit wollte ich Gestalt geben.
Die Skulptur soll an das historische Ereignis der Deutschen Einheit erinnern. Sehr wichtig war mir, unser Leben, unsere Hoffnungen und Träume vor dem Fall der Mauer darzustellen. Aber auch die Geschehnisse während und nach der Wende und die Wünsche für eine gute Zukunft wollte ich anschaulich machen.
Ein Ring aus Metall symbolisiert das Leben vor der Wende. Das waren Unfreiheit, Mauer und Umklammerungen - aber trotzdem Raum zum Leben, Raum für Hoffnungen, Wünsche und Glauben.
Dieser Ring ist aufgebrochen, auseinandergebogen - offen. Die beiden Enden wenden sich aus der Horizontalen mit Schwung und Zuversicht nach oben. In der Höhe angekommen, schwingen sie Vögeln gleich in den Himmel - in die endlich offene Welt.
Diese nur aus einem Ring gestaltete Skupltur wollte ich nicht einfach auf den Boden stellen. Sie braucht einen Sockel, ein Fundament - wie unsere Gesellschaft. In der Osternacht las ich die Lesung vom Auszug der Israeliten aus Ägypten. Da stand der entscheidende Satz: 'Der Herr hemmte die Räder an den Wagen der Ägypter...' Da wußte ich plötzlich, was 1989 geschehen war: 'Der Herr hemmte die Räder...', weil er uns versprochen hatte 'Bittet und ihr werdet empfangen' - und die Kirchen waren voller Bittender gewesen. Der Sozialismus war wie der Mann, der sein Haus auf Sand gebaut hatte - ohne Fundament. Unser neues Haus Deutschland bracht aber ein Fundament, ein Fundament, das trägt.
Darum habe ich das Kreuz als Fundament gewählt. Das Kreuz steht für die wahre Freiheit, Menschlichkeit, Toleranz, Wärme, Miteinander... Es ist gebeugt unter seiner (unserer) Last, es droht zu stürzen! Aus einer bestimmten Richtung angeschaut, ähnelt es einem Menschen. Könnte es vielleicht Christus selber sein, der uns trägt? Oder für einen Nichtchristen einfach der Mensch, der im Mittelpunkt stehen sollte? Ein Teil des offenen Rings läßt noch den alten Ring - oder einen neuen - erkennen. Er preßt das Kreuz zusammen, aber der Querbalken hält ihn offen. Wird das Kreuz die Last tragen, dem Druck standhalten können?
So ist diese Figur auch eine eindringliche Mahnung ans uns, nicht das Fundament zu zerstören, das uns trägt.
Viele Betrachter erkennen in der Figur auch einen Engel. Im gleichen Kapitel des Alten Testaments steht, dass der Engel Gottes den Zug der Israeliten anführte. Ein Engel Gottes mit all den anderen oben beschriebenen Botschaften möge uns auf dem Weg ins nächste Jahrtausend voran gehen."


Zitiert nach der angebrachten Informationstafel

 

zum Lageplan

 

der Rundgang

am Bahnhof

das Mahnmal im Park

Glinzmauer

das Rathaus

die Apotheke

Kirche
St. Marien

Friedensengel

Heiliggeist- kirche

Gröper Tor

Denkmal Be- freiungskrieg

am Bleichwall

Brinkmauer

Telschowsches Haus

alte Bischofsburg

Schwedenstein

zum Stift Heiligengrabe