Sitemap Impressum/Datenschutzhinweis
San Lorenzo: eine Besichtigung der Kirche
Der Vorläufer

Noch zu Zeiten, als sich Florenz Florentia nannte, wurde hier vom Bischof von Mailand 393 eine Kirche errichtet, die dem heiligen San Lorenzo gewidmet war. Damals befand sich die Kirche am Rand der kleinen römischen Stadt. Überreste gibt es nicht mehr.

die eigentliche Geschichte

In etwa 1000 Jahre später plante Giovanni di Medici eine wesentliche Erweiterung der Kirche. Ihr Wohnsitz war nur wenige Schritte entfernt im heutigen Palazzo Medici-Riccardi. Der Wohnsitz gehörte somit zur Pfarrerei San Lorenzo. Hier wohnten Cosimo und Lorenzo de Medici, bevor sie ihren Sitz erst in den Palazzo Vecchio, dann in den Palazzo Pitti verlegten. Dir Kirche war ca. 300 Jahre lang die offizielle Kirche der Medici.

die Fassade

Äußerlich ist die Kirche sehr unscheinbar, die Ausgestaltung der Fassade wurde nie begonnen. Architekt der Fassade sollte Michelangelo sein, das Projekt wurde 1520 aufgegeben. Ein Modell der Fassade befindet sich in der Casa Buonarroti. Hier ein Bild des Modells, die Aufnahme stammt übrigens aus dem Jahr 2001, da war ich noch analog unterwegs:

An der Fassade versuchten sich später noch andere Künstler, beispielsweise Pasquale Poccianti im 19. und Cesare Bazzani im 20. Jahrhundert.

das Gebäude

Ein anderer wesentlicher Architekt, der am Kirchenbau beteligt war, ist Filippo Brunelleschi. Er war den Medici bereits bekannt durch den Bau der Domkuppel. Er schuf eine rationale und harmonische Gestaltung. Den Auftrag erhielt er 1421 oder 1425. Die alte Sakristei wurde 1428 beendet.

Brunelleschi verstarb 1446, anschließend übernahm Antonio Manetti seine Arbeiten.

Der Gebäudekomplex besteht aus der Kirche, der Fürstenkapelle mit der neuen Sakristei, dem Kreuzgang under Biobliothek. Durch die für Touristen angelegten unterschiedlichen Eingangsbereiche erschließt sich der Grundriss nicht unmittelbar:

 

Für eine größere Ansicht der Fotos klicken Sie bitte auf die Fotos

Bild 11:

Bild 12:

Bild 13:

Bild 14:

Bild 15:

Bild 16:

Bild 17:

 

Bilder 11 bis 13: Blick in die Kuppel, geschmückt von einem Fresko des Malers Vincenzo Meucci: die Verherrlichung der florentinischen Heiligen und die vier Kirchenväter, 1742

Bilder 14 und 15: das Martyrium des Heiligen Laurentius von Agnolo Bronzino. Bronzino wurde 1533 Hofmaler der Medici.

Bild 16: die alte Sakristei, über der linken Tür befinden sich Tonlünetten von Donatello. Links eine darstellung des heiligen Stephanus und Laurentius, rechts die heiligen Cosmas und Damian. In der kleinen Kuppel der Apsis in blauer Farbe befindet sich eine Darstellung Himmelshemisphäre mit Tierkreiszeichen. Geschaffen wurde sie von Guiliano d'Arrigo. Dargestellt ist eine ziemlich genaue Darstellung des Sternenhimmels am 4. Juli 1442. Die alte Sakristei beherbert die Gräber von Piero den Gichtigen de Medici und Giovanni de Medici, geschaffen von Andrea del Verrochio

Bild 17: die Martelli-Kapelle, Teil der alten Sakristei, zu sehen ist das Tafelbild "Verkündigung" von Filippo Lippi (1437-1441). Es handelt sich hier um ein Hauptwerk der Renaissance mit klarer Zentralperspektive und einem eindeutig bemessenem Raum. Der hier dargestellte Raum hat eine große Ähnlichkeit mit dem Kreuzgang San Lorenzos.