Sitemap Impressum/Datenschutzhinweis
das Festival of Lights 2016

ein Klick auf die Fotos bringt Sie zur Bildgalerie

...
das Hotel de Rome

der Bebelplatz ist eines der jährlichen Highlights, hier das Hotel 

...
das Patentamt in Kreuzberg

als Video-Mapping wurde die Geschichte der Elektrizität gezeigt

...
deutsche Geschichte als Videomapping

auf der nördlichen Fassade des Leipziger Platzes gab es deutsche Geschichte 

...
Lichtskulpturen auf dem Ernst-Reuter-Platz

Auf dem Ernst-Reuter-Platz waren verschiedene Lichtinstallationen zu bewundern.

...
das Museum für Verkehr und Technik, die Botschaft der USA und das Berliner Stadthaus

insbesondere das Stadthaus und das Museum waren lohnenswert.

...
der Berliner Dom

der Dom ist jedes Jahr dabei...

...
das Konzerthaus

 

wie der Dom, jedes Jahr dabei...

...
die Nicolaikirche

die Nicolaikirche wurde illuminiert mit Bildern, die mit Hildegard von Bingen in Zusammenhang stehen    

...
unter Starkstrom

Auf dem Gelände der Union-Film setzte man Autos mittels Tesla-Spulen unter Starkstrom. Da blitze und funkelte die Karosserie mal ganz anders...

...
Vagalume am und im Dom Aquarée

die Lichtartgruppe "Vagalume Colonia" tritt immer mal wieder tageweise im Rahmen des Festivals auf

...
die Humboldt-Universität und die juristische Fakultät gegenüber

auch hier gab es ein Videomapping zu bestaunen, untermalt mit Techno-Rhythmen und tolle Illuminationen

...
die Wächter der Zeit bei der Union-Film 

Die Wächter der Zeit sind ein häufiger Gast des Festival of Light. Dies Jahr waren sie auf dem Gelände der Union-Film zu sehen

...
am Marstall

hier zeigte der Bund für Umwelt und Naturschutz eine Animation

...
der Funkturm und der RBB

der Funkturm funkelte, das Sendegebäude war nicht nur in RBB-Rot getaucht

...
rund um die Gedächtniskirche

auf dem Breitscheidplatz gab es ein paar Illuminationen

...
rund um den Potsdamer Platz

der Potsdamer Platz ist mit verschiedenen Illuminationen jedes Jahr ein fester Bestandteil

...
der Fernsehturm

2016 diente der Fernsehturm als Projektionsfläche für den Wettbewerb der Video-Mappings. Insgesamt kamen 10 Künstler in die Endauswahl.